FANDOM


Throndul Háleth
ThrondulHáleth

Volk

Bosmer

Geschlecht

männlich

Heimat

Valenwald

Familie

Familie Háleth

Geburt

4Ä 171

Tod

Beruf

Dienstgrad

Hauptmann

Verbrechen

Zugehörigkeit

Drittes Kaiserreich

Throndul Háleth war ein männlicher Bosmer aus Valenwald.

Hintergrund Bearbeiten

Frühes Leben in Valenwald Bearbeiten

Throndul Háleth wurde im Jahre 4Ä 171 in der Valenwalder Stadt Eldenhain geboren. Bereits früh in seiner Jugend lernte er, wie es für sein Volk üblich war, mit Pfeil und Bogen umzugehen. Später als junger Erwachsener trat er der Stadtwache von Eldenhain bei, wo er einen Bosmer namens Faendal kennenlernte und sich mit diesem anfreundete. Im Jahre 4Ä 199 verließ Faendal jedoch Valenwald, da es ihn in die Ferne zog. Throndul war darüber sehr traurig, da sein bester Freund Valenwald verließ, doch konnte er seine Entscheidung verstehen, da es auch ihn irgendwie woanders hinzog. Dies war auch der Grund, warum auch Throndul im Jahre 4Ä 201 Valenwald verließ.

Kennenlernen mit Llaren Dreth Bearbeiten

Seine Reise führte ihn auch nach Himmelsrand. Es gelang Throndul bei der Grenze nach Himmelsrand knapp einem Hinterhalt der Kaiserlichen zu entgehen, jedoch wurde eine andere Person, die ebenfalls die Grenze überqueren wollte, gefangen genommen. Die nächsten Tage streifte Throndul in den Wäldern Himmelsrands umher, von denen er sehr begeistert war. Während er an seinem vierten Tag in Himmelsrand in den Wäldern umherging, bemerkte er nicht, wie sich ein Bandit von hinten an ihn heranschlich und ihn mit einem Dolch abstechen wollte. Throndul hörte nur das Schwirren eines Pfeils und einen Schrei. Als er sich erschrocken umdrehte, sah er den Banditen zu Boden sinken und hinter diesem einen Dunmer stehen, welcher einen Bogen in der Hand hielt. Dieser meinte zu Throndul, dass es gefährlich sei, alleine zu reisen. Throndul bedankte sich bei dem Dunmer und die beiden stellten sich einander vor. Dabei erfuhr Throndul, dass sein Retter Llaren Dreth hieß und ebenfalls Himmelsrand erkundete. Die beiden beschlossen daraufhin, die Reise gemeinsam fortzusetzen und gemeinsam Abenteuer zu erleben.

Abenteuer mit Llaren Dreth Bearbeiten

Kampf mit einem Drachen Bearbeiten

Während ihrer gemeinsamen Reise durch ganz Himmelsrand entstand eine sehr starke Freundschaft zwischen den beiden, sodass sie auch im Kampf ein gutes Team bildeten und einander als Brüder sahen. Nachdem sie bereits elf Tage gemeinsam durch Himmelsrand streiften, hörten sie am Morgen einen Schrei und als sie zum Himmel blickten, sahen sie einen Drachen auf sie zufliegen. Throndul zog sofort seinen Bogen und begann den Drachen mit Pfeilen zu beschießen. Damit lenkte er die Aufmerksamkeit des Drachen auf sich, sodass es für diesen überrschend kam, als Llaren auf ihn kletterte und ihm mit seinem Schwert in den Kopf stieß und den Drachen damit tötete.

Kampf gegen die Raubland-Banditen Bearbeiten

Die nächsten Monate wanderten Throndul und Llaren quer durchs Land und erlebten weitere Abenteuer. In dieser Zeit hörten sie auch, dass es ein Drachenblut gab, welches im Laufe der Zeit außerdem Alduin den Weltenfresser tötete. Damit hatte das Drachenblut eine große Bedrohung besiegt. Throndul und Llaren striffen weiter durch die Wälder und wurden eines Tages von Banditen angegriffen, die sie alle besiegten, nur einen ließen sie am Leben, um herauszufinden, wer sie schickte. Die beiden erfuhren, dass die Banditen zu den sogenannten "Raubland-Banditen" gehörten, die geschickt wurden, um die beiden Abenteurer zu töten, da sie bei ihren vorherigen Abenteuern der Bande bereits mehrfach in die Quere gekommen waren. Schließlich erfuhren sie noch den Aufenthalt der Banditen, eine Höhle in der Nähe von Flusswald, woraufhin Throndul dem Banditen einen Pfeil zwischen die Augen schoss und ihn tötete. Throndul ging mit Llaren in die Höhle, wo sie sich den Weg bis zum Anführer freikämpften. Sie lieferten sich einen erbitterten Schwertkampf mit dem Anführer, welcher jedoch Throndul zur Seite werfen konnte und anschließend den am Boden liegenden Llaren mit seinem Schwert enthaupten wollte. Throndul zog schnell seinen Bogen und schoss dem Anführer einen Pfeil in den Hinterkopf. Sie hatten nun die Raubland-Piraten besiegt.

Bürgerkrieg Bearbeiten

Beitritt zur kaiserlichen Armee Bearbeiten

Throndul und Llaren hörten kurz darauf, dass sich die Kämpfe zwischen Kaiserreich und Sturmmäntel zuhärteten, woraufhin sie bschlossen, selbst der kaiserlichen Armee beizutreten, da sie es nicht akzeptieren konnten, dass Ulfric Sturmmantel gewinnt und Großkönig von Himmelsrand würde. Sie gingen nach Einsamkeit und begaben sich zum Schloss Elend, wo sie General Tullius berichteten, dass sie für das Kaiserreich kämpfen wollten. Dieser hatte bereits von ihnen und ihrem Kampf gegen die Raubland-Piraten gehört und ließ sie daraufhin den Eid ablegen, dem Kaiser zu dienen, woraufhin er sie, da sie sich durch den Sieg über die Raubland-Banditen bewiesen hatten, in der kaiserlichen Legion willkommen hieß.

Schlacht um Weißlauf Bearbeiten

Schon kurz nach ihrem Beitritt zur Armee, wurden Throndul und Llaren zu den kaiserlichen Truppen nach Weißlauf geschickt, da man Informationen darüber erhalten hatte, dass Ulfric Sturmmantel die Stadt angreifen wollte. Und so geschah es auch: Kurz nachdem Throndul und Llaren dort angekommen waren, tauchten auch die Sturmmäntel vor der Stadtmauer auf und griffen an. Throndul konnte zahlreiche Feinde erschießen, doch bekam er einen Pfeil in die Brust und sackte schwer verletzt zu Boden. Daraufhin kam ein Soldat der Sturmmäntel auf ihn zu und wollte ihm den Todesstoß versetzen. Llaren war zu weit weg, um ihm zu helfen, doch kam ihm jemand anderes zu Hilfe: das Drachenblut. Es kämpfte ebenfalls in dieser Schlacht auf der Seite des Kaiserreichs mit und tötete den Angreifer von Throndul. Er wies dem Bosmer an, sie in Sicherheit zu bringen, was Throndul mit großen Mühen auch tat. Bald darauf hatten die kaiserlichen Soldaten die Sturmmäntel so weit besiegt, dass diese flohen. Llaren kam daraufhin zu Throndul, der jedoch so stark verletzt war, dass er ihm nicht mehr helfen konnte. Doch dann kam das Drachenblut wieder, welchem es gelang, Thronduls Wunde zu heilen. Bevor es ging, sagte er noch zu Throndul, dass er ein guter Soldat sei, woraufhin sich der Bosmer geehrt fühlte. Anschließend hielt der Jarl von Weißlauf eine Rede, in der er den tapferen Soldaten des Kaiserreichs für ihren Einsatz lobte. Throndul blieb noch mit Llaren einige Tage in Weißlauf, in denen er sich erholte. Danach kehrten sie nach Einsamkeit zurück und warteten auf weitere Befehle.

Schlacht um Windhelm Bearbeiten

Im weiteren Verlauf kämpften Throndul und Llaren in vielen Schlachten, oft an der Seite des Drachenblutes, bis sie irgendwann die Sturmmäntel bis nach Windhelm, ihrer Hauptstadt, zurückgedrängt hatten. Dort kam es zur finalen Schlacht, in der Throndul und Llaren viele Soldaten in der Stadt besiegen konnten. Während die beiden mit einigen kaiserlichen Soldaten draußen die Stellung hielten, drangen General Tullius, Legat Riike, Tullius' rechte Hand, und das Drachenblut, welcher inzwischen ebenfalls ein Legat war, in den Palast der Könige ein, wo sie Ulfric Sturmmantel besiegten und das Drachenblut persönlich ihn hinrichtete. Die Schlacht und zudem der Bürgerkrieg waren gewonnen. Tullius beförderte Throndul und Llaren aufgrund ihrer erbrachten Leistungen daraufhin zu Hauptmännern.

Umstrukturierung des Kaiserreichs Bearbeiten

Ermordung von Titus Mede II. Bearbeiten

Einige Zeit nach dem Sieg des Kaiserreichs im Bürgerkrieg beschloss der Kaiser Titus Mede II., aufgrund der Ermordung seiner Cousine während ihrer Hochzeit, selbst nach Himmelsrand zu reisen. Doch wurde er, obwohl man glaubte, kurz zuvor die Dunkle Bruderschaft vernichtet zu haben, auf seinem Schiff ermordet. Dadurch entstanden starke Unruhen im Kaiserreich, denn schon wieder, genau wie nach der Oblivion-Krise, stand das Kaiserreich ohne Kaiser dar, und man fragte sich, wer diese Position nun einnehmen könnte.

Ein neuer Kaiser Bearbeiten

Monate später war der Ältestenrat zu einer Entscheidung gekommen: Sie hatten beschlossen, den kaiserlichen General Delvor Peleius zum neuen Kaiser zu ernennen. Die Krönung erfolgte kurz darauf und das Kaiserreich hatte wieder einen neuen Kaiser: Kaiser Delvor Peleius. Er rettete das Kaiserreich vor dem Zerfall und führte es zu altem Glanz.

Zweiter Großer Krieg Bearbeiten

Aufhebung des Weißgoldkonkordats Bearbeiten

Anfang nächsten Jahres, 4Ä 202, gab der Kaiser bekannt, das Weißgoldkonkordat aufzuheben, da er selbst ein Anhänger Talos' war und es ohnehin noch viele gab, die Talos verehrten, ganz egal, was das Weißgoldkonkordat besagte. Daraufhin stellten ihm die Thalmor ein Ultimatum von einer Woche, um seine Entscheidung zu überdenken, was der Kaiser jedoch nicht tat, weshalb die Thalmor ihm offiziell den Krieg erklärten. So begann der Zweite Große Krieg. Throndul und Llaren gingen daraufhin mit General Tullius nach Cyrodiil, da die Kämpfe dort am heftigsten waren und man sie dort am dringendsten brauchte. Legat Rikke bekam daraufhin den Oberbefehl über die kaiserlichen Truppen in Himmelsrand.

Schlacht von Anvil Bearbeiten

Kurz nach Kriegsausbruch wurde Throndul zusammen mit Llaren nach Anvil entsandt, da die Thalmor dort mit ihren Schiffen die Stadt angriffen. Es gelang ihnen zwar, zahlreich Feinde im Gefecht zu besiegen, doch wurden sie von den einströmenden Thalmor überrannt, weshalb sie sich immer weiter in Richtung des Schlosses zurückziehen mussten. Beinahe wären sie alle getötet wurden, doch dann tauchten plötzlich mehrere Personen in Klingen-Rüstungen auf, mit deren Hilfe die kaiserlichen Truppen die Thalmor wieder zum Hafen von Anvil zurückdrängen konnten, sodass diese wieder auf ihre Schiffe flohen. Doch gelang es Throndul, mit Feuerpfeilen noch mehrere Thalmor-Schiffe in Brand zu stecken. Nach der Schlacht kam eine Frau in Klingen-Rüstung auf Throndul und Llaren zu, die sich ihnen als Delphine vorstellte. Von ihr erfuhren die beiden, dass es sich bei ihren Rettern tatsächlich um Klingen handelte, da diese immer weiterhin im Verborgenen existierten und ihr Orden zudem seit der Aufhebung des Weißgoldkonkordats wieder exisitieren durfte. Mit der Hilfe des Drachenblutes, welches sich auch unter ihren Rettern befand, hatten die Klingen bereits in kurzer Zeit wieder zahlreiche neue Mitglieder gewonnen. Der Kaiser selbst hatte sie um ihre Unterstützung gebeten, was die Klingen annahmen und nach Cyrodiil kamen und wieder in den Wolkenherrscher-Tempel zogen. Als man hörte, dass Anvil kurz vor der Eroberung durch die Thalmor stand, hatte man die Klingen entsandt, die kaiserlichen Truppen dort zu unterstützen und die Thalmor dort zu besiegen. Throndul und Llaren bedankten sich und kehrten in die Kaiserstadt zurück, um auf neue Befehle zu warten.

Zusammenarbeit mit der Dunklen Bruderschaft Bearbeiten

Nachdem der Krieg bereits vier Jahre lang andauerte und beide Seiten im Krieg hohe Verluste erlitten hatten, erhielt der Penitus Oculatus die Nachricht, dass der thalmoranische General Udomiel bald durch Cyrodiil reisen würde, da er nach Himmelsrand gelangen wollte und dort mit verbündeten Streitkräften über Schlachtpläne sprechen wollte. Jedoch wurde diese Reise geheim gehalten, damit er nicht überfallen würde. Jedoch hatte das Kaiserreich Spione in den Reihen der Thalmor, die ihnen die Informationen überbrachten. Jetzt hatten sie das Problem, dass sie den General nicht mit einem großen Angriff überraschen konnten, da dann auffallen würde, dass es dort Spione gab. Während der Kaiser bereits am Verzweifeln war, kam Throndul auf die Idee, die Dunkle Bruderschaft zu kontaktieren, damit diese den General umbringen würde. Dadurch würde der Verdacht nicht auf das Kaiserreich fallen, da Delvor Peleius sich niemals darauf einlassen würde. Darin bestand aber auch das Problem, denn diese Zusammenarbeit müsste geheim bleiben. Throndul teilte nur Llaren seinen Plan mit, welcher daraufhin mit ihm das schwarze Sakrament im Keller eines verlassenen Hauses mit den Teilen einer Thalmor-Leiche in der Kaiserstadt durchführte. Nach ein paar Tagen kam ein Assassine der Dunklen Bruderschaft auf sie zu, der von ihnen das Gold und den Namen des Ziels verlangte. Da sie ihm jedoch nicht vertrauten, verlangten Throndul und Llaren, dass der Assassine Udomiel zuerst umbringe und sie ihm hinterher das Gold geben würden. Der Assassine meinte, dass sie ja auch lügen könnten, doch sagten Throndul und Llaren, dass sie ihr Wort halten würden und wüssten, dass die Dunkle Bruderschaft sie sonst umbringen würde. Anschließend willigte der Assassine ein und verschwand. Einige Stunden darauf wurden Throndul und Llaren nach Bruma gesandt, da sie die dortigen Wachen für den Fall eines Angriffs der Thalmor unterstützen sollten.

Schlacht von Bruma Bearbeiten

Einige Tage nachdem Throndul und Llaren in Bruma angekommen waren, erreichte sie die Nachricht, dass Udomiel von einer unbekannten Person getötet wurde, wodurch ihnen klar wurde, dass der Assassine seinem Teil der Vereinbarung eingehalten hatte. Dieser kam auch kurz darauf auf sie zu und forderte das Geld. Sie gaben es ihm, bedankten sich und wollten sich gerade von ihm verabschieden, als eines der nahen Häuser vom Schuss eines Katapultes getroffen wurde. Wachen rannten an ihnen vorbei und erklärte, dass die Thalmor eingreifen würden. Throndul und Llaren

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki